Rinderhüftsteak mit Sahnesauce

( 5 von 5 )
Lade...
Save Recipe
  • DSC_7345-Bearbeitet
  • DSC_7342-Bearbeitet
  • DSC_7341-Bearbeitet
  • DSC_3725-Bearbeitet
  • DSC_3735-Bearbeitet
  • DSC_3765-Bearbeitet
  • DSC_3697-Bearbeitet
  • DSC_3705-Bearbeitet
  • DSC_3744-Bearbeitet
  • DSC_3756-Bearbeitet
  • DSC_3768-Bearbeitet
  • DSC_3795-Bearbeitet
  • DSC_3802-Bearbeitet
  • DSC_3808-Bearbeitet
  • -4Portionen+
  • 20 mVorbereitungszeit
  • 30 mKochzeit
  • 40 mFertig in
Rezept drucken

Von meinem letzten Einkauf beim hier ansässigen Bauern, hatte ich noch ein paar Rinderhüftsteaks über.

Diese landen heute auf dem Grill. Klingt zwar schon nach einem recht leckeren Plan aber dazu gab es noch eine super leckere Sahnesauce, die zuvor flambiert wurde.

Klingt gut? Leute, es war mehr als nur gut. Es war richtig gut.

Wenn Ihr wissen wollt, wie ich das Ganze zubereitet habe, hier steht’s.

In der Küche

30 Minuten bevor die Steaks auf den Grill kommen, sollten sie aus dem Kühlschrank geholt werden, damit sie ein wenig Zimmertemperatur bekommen.

Dann schnippeln wir erst alles, d. h. die Schalotten schälen und in Längsrichtung in Streifen schneiden.
Champignons waschen, Stiele kürzen und in Scheiben schneiden.
Petersilie waschen, grob hacken und alles beiseite stellen.

Dann gehen wir zum Grill.

Am Grillplatz

Ich habe meinen Broil King Gasgrill auf eine direkte Hitze bei ca. 280-300°C eingeregelt. 

Direkt bedeutet, dass die Hitze direkt von unten kommt und auf diesen direkten Bereich kommt nun das Rinderhüftsteak, um es scharf anzugrillen. Vorher Salze ich das Steak noch mit einem groben Salz*.

60 Sekunden später das Fleisch um 45° drehen. Nach weiteren 60 Sekunden wenden und nach dem gleichen Muster scharf angrillen. So bekommt es tolle Röstaromen und ein schönes Branding. 

Anschließend wird das Rinderhüftsteak in den indirekten Bereich – oder wie beim mir auf den Ablagerost – gelegt und alle Brenner, bis auf einen, abgedreht. Der eine, der noch an ist, auf kleinste Stufe stellen. Achtet darauf, dass das Steak nicht über diesem Brenner liegt. 
Es sollten um die 120°C im indirekte Bereich sein.

Solltet Ihr keinen Gasgrill haben, sondern einen Kugelgrill, Keramikgrill, usw. darauf geht das genauso gut. Einfach nur eine direkte- und indirekte Zone schaffen.

Zum Überwachen der Kerntemperatur, stecke ich in die dickste Stelle des Steaks noch ein Kerntemperaturfühler*.
Am Ende sollte eine Kerntemperatur von 55°C erreicht sein. Dann ist es noch schön rosa.

Bis es soweit ist, bereiten wir nun die Sahnesauce zu.
Dafür eine Pfanne* auf den Seitenbrenner stellen und aufheizen. Solltet Ihr keinen Seitenbrenner haben, dann macht es einfach auf dem Herd.

Sobald die Pfanne heiß ist, ein wenig Rapsöl in die Pfanne geben und die Schalotten dazugeben. Salzen und pfeffern und ab und zu umrühren* bis sie glasig sind.

Nun die Champignons in die Pfanne geben, Butter dazu und eine Knoblauchzehe mit einer Knoblauchpresse reindrücken. Alles verrühren und 2-3 Minuten braten. Ab und zu umrühren.
Worcestersauce und Senf hinzugeben und alles gut verrühren und 2-3 Minuten bei hoher Hitze braten.

Dann wird das Ganze flambiert. Dafür einen guten Schuss Brandy in die Pfanne kippen. Welch ein toller Anblick. Sollte die Pfanne nicht heiß genug sein, dann verbrennt der Brandy nicht. Zur Not mit einem Feuerzeug nachhelfen.
Sobald die Flamme aus ist, alles nochmals gut verrühren und die Sahne zugeben und nochmals umrühren.
Das Ganze ca. 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln und dann die Petersilie untermischen. 
Fertig ist die Sahnesauce. Schmeckt sie noch mit Salz und Pfeffer ab.

Stellt den Seitenbrenner auf kleinste Stufe, bis die Steaks fertig sind. Wenn sie zu sehr eindickt, einfach ein wenig Wasser oder Milch zugeben und ggf. nochmals abschmecken.

Sobald die Kerntemperatur der Steaks bei 55°C ist, diese vom Grill nehmen und für 5 Minuten ruhen lassen, bevor sie zusammen mit der Sahnesauce serviert werden. Nicht vergessen, die Steaks noch zu pfeffern*.

Allein das Fleisch ist schon lecker aber in Kombination mit der Sahnesauce – der Wahnsinn, einfach der Hammer. Da könnte man sich reinlegen. Allein wegen der Sauce lohnt es sich schon das Ganze nachzumachen.

Dazu gab es ganz unspektakulär Pommes und gegrillten Maiskolben.

Übrigens, die Sahnesauce könnt Ihr auch z. B. zu Hähnchenbrust oder Schnitzel machen, passt dazu auch super.



Amazon Affiliate links:
Spicebar Flor de Sal » https://amzn.to/36sRpga*
Spicebar Whisky Pfeffer » https://amzn.to/35NBc4i*
Rösle Grillhandschuhe aus Leder » https://amzn.to/2xkvW9t *
Broil King Grillzange » https://amzn.to/2JkjEVx *
Petromax Pfanne fp30h » https://amzn.to/2mGq34r*
Petromax Holzspachtel » https://amzn.to/2nlEECT*
Inkbird IBBQ-4T WLAN Thermometer » https://amzn.to/3bGnnrE*
Latex Einweghandschuhe » https://amzn.to/2FYE8Rw *

Links, an denen ein ”*” steht, sind sogenannte Affiliate-Links. Kommt über diesen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer kleinen Provision beteiligt. Für euch entstehen dabei selbstverständlich keine Mehrkosten. Wo ihr die Produkte kauft, bleibt natürlich euch überlassen.
Danke für eure Unterstützung!

Zutaten

  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +

Kommentare (2)

  • Bernd

    Klasse Rezept, vor allem die Sahnesosse 👍🏼👍🏼

    • Sascha

      Stimmt, dies ist Klasse 👍🏼

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 + acht =

x

Passwort vergessen