Dry Aged T-Bone Steak

( 4.9 von 5 )
Lade...
Save Recipe
  • DSC_6706-Bearbeitet
  • DSC_6696-Bearbeitet
  • DSC_3318-Bearbeitet
  • DSC_3319-Bearbeitet
  • DSC_3322-Bearbeitet
  • DSC_3340-Bearbeitet
  • DSC_3343-Bearbeitet
  • DSC_6702-Bearbeitet
  • 1Menge
  • 5 mVorbereitungszeit
  • 15 mKochzeit
  • 20 mFertig in
Rezept drucken

Die Tage landete ein schönes Stück Fleisch auf meinem Grill, ein 1 kg Dry Aged T-Bone Steak.

Viele Neulinge am Grill haben beim Grillen solch eines Steaks ein wenig Bammel, dass sie es vergeigen und sie am Ende nicht nur das Fleisch verbraten, sondern auch das Geld.

Die Sorge ist unbegründet, wenn man sich an ein paar wichtige Punkte hält.

  • Anfangs hohe Hitze
  • danach indirekt bei geringer Temperatur auf die Kerntemperatur ziehen
  • am Ende mit Salz und Pfeffer würzen

Klingt einfach, oder? Ist es auch in der Tat.

Wie ich das Dry Aged T-Bone Steak zubereitet habe, könnt Ihr hier nachlesen.

In der Küche

Warum heißt das T-Bone eigentlich T-Bone?
Nun, wenn man sich das T-Bone Steak anschaut, fällt in der Mitte des Steaks der Knochen in Form eines „T“ auf, daher kommt der Name des Steaks.
Das T-Bone Steak wird aus dem Rücken geschnitten und besteht aus zwei Teilen. Auf der einen Seite ein Stück Filet und auf der anderen Seite das Roastbeef.
‘Finde das hört sich gut an.

30 Minuten bevor das T-Bone Steak auf den Grill kommt, sollte man es aus dem Kühlschrank nehmen, damit es ein wenig Zimmertemperatur annimmt.

Das einzige, was im Prinzip jetzt am Fleisch zu tun ist, ist den Fettrand mit einem scharfen Messer einzuschneiden. 
Achtet darauf, dass Ihr nur ins Fett schneidet und nicht ins Fleisch.
Durch das Einschneiden verhindert man, dass sich das Fleisch auf dem Grill zusammenzieht.

Das war es auch schon in der Küche.

Am Grillplatz

Ich habe meinen Broil King Gasgrill auf eine direkte Hitze bei ca. 300°C eingeregelt. 

Solltet Ihr keinen Gasgrill haben, sondern einen Kugelgrill, Keramikgrill usw., darauf geht das genauso gut.

Direkt bedeutet, dass die Hitze direkt von unten kommt und auf diesen direkten Bereich kommt nun das T-Bone Steak, um es scharf anzugrillen.
90 Sekunden später das Fleisch um 45° drehen. Nach weiteren 90 Sekunden wenden und nach dem gleichen Muster scharf angrillen. So bekommt es tolle Röstaromen und ein schönes Branding. 

Anschließend wird das Steak in den indirekten Bereich – oder wie beim mir auf dem den Ablagerost – gelegt und alle Brenner, bis auf einen, abgedreht. Der eine, der noch an ist, auf kleinste Stufe stellen. Achtet darauf, dass das Steak nicht über diesem Brenner liegt 😉 
Es sollten um die 130°C im indirekte Bereich sein.

Zum Überwachen der Kerntemperatur, stecke ich in das dickste Stück des Steaks noch ein Kerntemperaturfühler.
Da ich mein Steak medium rare – also rosa – möchte, nehme ich es vom Grill, sobald die Kerntemperatur von 54°C erreicht ist.

Das Steak 5 Minuten ruhen lassen, damit sich die Fleischsäfte verteilen können.
Anschließend das Fleisch auf den Knochen stellen und den Knochen entlang das Roastbeef und das Filetstück mit einem scharfen Messer lösen und die Stücke im 90° Winkel zum Knochen in ca. 1cm Tranchen schneiden.

Nun nur noch mit einem guten Salz und Pfeffer würzen und genießen. Ich nehme dafür frisch gemörserten Whisky Pfeffer und Flor de Sal von der Spicebar.

Dazu gab es Rosmarinkartoffeln, das passt immer.

Klingt gar nicht so kompliziert das Gesamte, oder?
Also ran an das T-Bone Steak.



Amazon Affiliate links:
Spicebar Flor de Sal » https://amzn.to/36sRpga*
Spicebar Whisky Pfeffer » https://amzn.to/35NBc4i*
Rösle Grillhandschuhe aus Leder » https://amzn.to/2xkvW9t *
Broil King Grillzange » https://amzn.to/2JkjEVx *
Meater Block » https://amzn.to/2UwUZkB*
Latex Einweghandschuhe » https://amzn.to/2FYE8Rw *

Links, an denen ein ”*” steht, sind sogenannte Affiliate-Links. Kommt über diesen Link ein Einkauf zustande, werden wir mit einer kleinen Provision beteiligt. Für euch entstehen dabei selbstverständlich keine Mehrkosten. Wo ihr die Produkte kauft, bleibt natürlich euch überlassen.
Danke für eure Unterstützung!

Zutatenliste

  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +
  • Zur Einkaufsliste hinzufügen +

Ein Kommentar

  • Christian

    Das sieht so lecker aus, könnte ich jetzt Essen 🙂
    Ich habe eine Metzgerei hier, die auch Dry Age Fleisch verkauft, muss mich da mal ran trauen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

neunzehn + vier =

x

Passwort vergessen